Leitlinien zur Kennzeichnung gemäß CLP-Verordnung


Allgemein gilt, dass die CLP Kennzeichnung die Kennzeichnungselemente des Global harmonisierten Systems zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien der Vereinten Nationen (UN-GHS) enthalten muss, also die neuen Piktogramme, Signalwörter, Gefahren -und Sicherheitshinweise, damit daraus die zugeordneten Einstufungen eines Stoffes oder Gemisches hervorgehen.

Elemente der Gefahrenkennzeichnung nach CLP, gemäß Artikel 17 der CLP-Verordnung muss ein Stoff oder Gemisch, der bzw. das als gefährlich eingestuft wurde, eine Kennzeichnung mit den folgenden Elementen tragen:

  • Name, Anschrift und Telefonnummer des bzw. der Lieferanten;
  • Nennmenge des Stoffes oder Gemisches in der Verpackung, wenn diese der breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird,
    sofern diese Menge nicht auf der Verpackung anderweitig angegeben ist;
  • Produktidentifikator;
  • wo zutreffend Gefahrenpiktogramme (mindestens ein Fünfzehntel der Mindestfläche des Kennzeichnung
    und nicht kleiner als1 cm2);
  • wo zutreffend Signalwörter
  • wo zutreffend Gefahrenhinweise
  • wo zutreffend geeignete Sicherheitshinweise
  • wo zutreffend ein Abschnitt für ergänzende Informationen.

Zu beachten ist, dass für bestimmte Kennzeichnungselemente Rangfolgevorschriften gelten.

Mindestabmessungen der Kennzeichnung und Piktogramme nach CLP

Die Größe der Kennzeichnung und die Größe der Piktogramme müssen proportional zur Größe der Verpackung bleiben.

Fassungsvermögen der Verpackung Abmessungen der Kennzeichnung (in mm) Abmessungen des Piktogramms (in mm)
bis 3 l wenn möglich mindestens
52 × 74
nicht kleiner als 10 × 10,
wenn möglich mindestens 16 × 16
über 3 l bis höchstens 50 l mindestens 74 ×105 mindestens 23 × 23
über 50 l bis höchstens
500 l
mindestens 105 × 148 mindestens 32 × 32
größer als 500 l mindestens 148 × 210 mindestens 46 × 46


Beispiel einer Kennzeichnung, welche die vorgeschriebenen Elemente enthält: