Kennzeichnung und Bezettelung von Umverpackungen / overpack


Hier klicken für Informationen über folgende Themenbereiche:
- Umverpackungen / overpack
- Transport gemäß Kapitel 3.4 ADR, RID, ADN e IMDG
- Beförderung gefährlicher Güter


Kennzeichnung und Bezettelung von Umverpackungen / overpack

Umverpackung: Eine Umschließung, die für die Aufnahme von einem oder mehreren Versandstücken und für die Bildung einer Einheit zur leichteren Handhabung und Verladung während der Beförderung verwendet wird.
Beispiele für Umverpackungen sind:

Umverpackung / Overpack

a) eine Ladeplatte, wie eine Palette, auf die mehrere Versandstücke gestellt oder gestapelt werden und die durch Kunststoffband, Schrumpf- oder Dehnfolie oder andere geeigneten Mittel gesichert werden
b) eine äußere Schutzverpackung wie eine Kiste oder ein Verschlag.



Transport gemäß Kapitel 3.4 ADR, RID, ADN e IMDG

Eine Umverpackung / overpack muss mit dem Ausdruck «UMVERPACKUNG» gekennzeichnet sein, wie für Versandstücke vorgeschrieben. Wenn Versandstücke mit gefährlichen Gütern in begrenzten Mengen in eine Umverpackung eingesetzt werden, müssen diese, wie alle in der Umverpackung enthaltenen gefährlichen Güter, sichtbar gekennzeichnet sein. Die Kennzeichnung mit dem Ausdruck «UMVERPACKUNG», die gut sichtbar und lesbar sein muss, muss in einer Amtssprache des Ursprungslandes und, wenn diese Sprache nicht Deutsch, Englisch oder Französisch ist, außerdem in Deutsch, Englisch oder Französisch angegeben sein, sofern nicht Vereinbarungen zwischen den von der Beförderung berührten Staaten etwas anderes vorschreiben. (ADR 5.1.2.1 a, RID 5.1.2, ADN 5.1.2, IMDG 5.1.2). Die Kennzeichnungen mit den abgebildeten Ausrichtungspfeilen sind auf zwei gegenüberliegenden Seiten von Umverpackungen anzubringen, es sei denn, die Kennzeichnung der enthaltenen bleibt sichtbar.


>>> Achtung:>>> Die Außenverpackung für den Transport (gemäß Kapitel 3.4) muss die Bauvorschriften, gemäß Abschnitt 6.1.4 (ADR 3.4.4, RID 3.4.4, IMDG 3.4.2.1) erfüllen.


Transport gemäß Kapitel 3.4 ADR, RID, ADN e IMDG



Beförderung gefährlicher Güter

Eine Umverpackung / overpack muss mit dem Ausdruck «UMVERPACKUNG» und für jedes in der Umverpackung enthaltene gefährliche Gut wie für Versandstücke vorgeschrieben mit der UN-Nummer, der die Buchstaben «UN» vorangestellt sind, gekennzeichnet sein, es sei denn, die für alle in der Umverpackung enthaltenen gefährlichen Güter repräsentativen UN-Nummern, Gefahrzettel und Kennzeichen bleiben sichtbar. Die Kennzeichnung mit dem Ausdruck «UMVERPACKUNG», die gut sichtbar und lesbar sein muss, muss in einer Amtssprache des Ursprungslandes und, wenn diese Sprache nicht Deutsch, Englisch oder Französisch ist, außerdem in Deutsch, Englisch oder Französisch angegeben sein, sofern nicht Vereinbarungen zwischen den von der Beförderung berührten Staaten etwas anderes vorschreiben.

Die abgebildeten Ausrichtungspfeile sind auf zwei gegenüberliegenden Seiten von Umverpackungen anzubringen, die Versandstücke enthalten, die gemäß Abschnitt 5.2.1.9.1 zu kennzeichnen sind, es sei denn, die Kennzeichnung bleibt sichtbar.


Beförderung gefährlicher Güter

Bitte beachten Sie: Die Abbildungen dienen lediglich zur beispielhaften Darstellung einer Umverpackung